Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm

Kunstherbst in Biberach

Kreativ, intensiv und kompakt – Kunstwochenende in der vhs


 Auch in diesem Jahr wird wieder eine besondere Reihe künstlerischer und kunsthandwerklicher Kurse angeboten. Vom 17. November bis zum 19. November findet der vhs Kunstherbst statt.

Mit dem einzigartigen Angebot haben kunstinteressierte Menschen die Möglichkeit, selbst schöpferisch tätig zu werden. Wesentlich für alle Workshops ist das Arbeiten in kleinen Gruppen und der kompakte Zeitrahmen, der eine intensive Auseinandersetzung mit künstlerischen Fragestellungen zum Thema erlaubt. Die Kurszeiten sind am Freitag von 18 Uhr bis 21 Uhr, am Samstag von 11 bis 16 Uhr und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr in der vhs. Mit der individuellen Begleitung durch den Dozenten wird ein persönlicher Gestaltungsweg möglich. Je nach Neigung kann aus den Bereichen Malen, Zeichnen, Plastisches Gestalten, Fotografieren ausgewählt werden. Im Anschluss an das Kunstwochenende ist im Foyer der vhs eine Ausstellung geplant, in der die Werke dann präsentiert werden können.

Wer aus dem Alltag einmal aussteigen und in die Welt der Kunstschaffenden einsteigen möchte, sollte den vhs-Kunstherbst nicht versäumen.

Das Kunstwochenende bietet ein Programm mit folgenden Workshops, aus denen einer ausgewählt werden kann.

 

Barbara Ehrmann

Malerei, Zeichnung und Collage - Abstraktion - Poesie des Wenigen

Experimentell ins abstrakte Zeichnen und Malen einsteigen: Improvisierend mit Stift, Pinsel und ungewöhnlichen Zeicheninstrumenten geben wir unserer Intuition Raum, lassen freie Linien- und Formgefüge entstehen. Kreise, Flächen, feine Kritzelstriche, eine spannende Fläche, eine Figur, immer auf der Suche nach Leichtigkeit, Rhythmus und Freiraum im Bild. Kurze Einstiegsübungen führen uns auf den Weg zu möglichen spannenden Reduktionen und interessanten Raum- und Kontrastwirkungen, sensibilisieren den Blick fürs Ausdruckstarke im "Einfachen".

 

Hermann Schenkel

Zeichnen ist Hinsehen

Einfach und direkt vom Kopf in die Hand aufs Papier, Sichtbares und Unsichtbares erkunden, erfinden. Mit der Linie die Welt erobern, ein Abenteuer der besonderen Art. In den drei Tagen werden wir die traditionellen Themen wie Porträt und Figurenzeichnen ebenso spielerisch aufs Papier bannen, wie beim Outdoor-Zeichnen spontan Gesehenes. Auch die Linie, der Strich als autonomes Kunstwerk wird ein Thema sein, wie die Lust am Unkonventionellen.

 

Frank Rändchen

Modellieren -Wie sehen die Löcher im Käse aus? - Grundlagen des plastischen Gestaltens

Rund oder eher oval? Konkav oder konvex? Dynamische Positiv-/Negativform oder doch eher statisch? Diesen gestalterischen Grundlagenfragen soll in den drei Tagen nachgespürt werden. "Aufgespannte" Formen setzen hierbei den Schwerpunkt. Die Teilnehmer lernen aus einem Handmodell, ihre eigene mittelgroße Pappmaché-Plastik zu modellieren. Diese können ganz freie Formen, abstrakte Köpfe und Figuren oder gar realistische Portraits sein, welche abschließend wetterfest behandelbar sind.

 

Steffen Dietze

Fotografie - Faszination Portrait

Das Portrait gehört zu den ältesten Themen in der Kunst. Wie bei kaum einer anderen Aufgabe in der Fotografie sind Kreativität, Gespür für Menschen und fotografisches Handwerk in direktem Zusammenspiel gefragt. Der Workshop nähert sich den verschiedenen Stilrichtungen und der fotografisch-technischen Umsetzung dieses anspruchsvollen Sujets. Gearbeitet wird mit einem kleinen Studio einerseits, und mit einfachsten Mitteln andererseits, um die verschiedenen Möglichkeiten kennenzulernen.

 

Josephine Bonnet

Installation im Raum

Installationen können aus allen möglichen Materialien erstellt werden. Bonnet beschreibt ihre Installationen gerne mit "Collagen im Raum". Das heißt, vereinfacht gedacht: man arbeitet mit verschiedensten Materialien, z.B. Fragmente alter Möbelstücke, Schrottteile, Naturmaterialien, Stoffresten, arrangiert, klebt, feilt, baut, bemalt und lässt skulpturale Gebilde entstehen. Ausgehend vom Ausstellungsraum, das Foyer der VHS, werden wir für und mit dem Raum Installationen erarbeiten. Individuell und in der Gruppe werden verschiedene Ansätze und Möglichkeiten installativer Herangehensweisen kennengelernt und ausprobiert. Arbeiten zeitgenössischer Künstler werden genauer unter die Lupe genommen, um Anregungen und Ideen für die Arbeiten herauszuziehen. Dabei können einzelne plastische Arbeiten entstehen, die, wenn es passt, zu einem großen Gruppenwerk zusammen gefügt werden oder es entstehen eine oder mehrere raumgreifende Arbeiten.

Ab sofort sind die Flyer bei öffentlichen Einrichtungen und natürlich in der vhs erhältlich.

Information bei der vhs Biberach, Denise Schelkle, Tel. 07351 51-520, d.schelkle@biberach-riss.de,

Initiates file downloadDownload Folder