Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 2 Kultur und Gestalten / Kunstfahrten
Programm / Programm / 2 Kultur und Gestalten / Kunstfahrten

Anmeldung möglich Highlights des Ulmer Museums (172-20306)

ab Sa., 14.10., 11.00 Uhr
Dozentin: Barbara Willar

Das Ulmer Museum, dessen außerordentlicher Bestand oftmals zu wenig gewürdigt wird, bildet in seinen Sammlungen rund 40.000 Jahre Kunst - und Kulturgeschichte ab. In einer 90-minütigen Führung geht es durch die wichtigsten Sammlungs- und Ausstellungsbereiche des 1924 gegründeten Museums: Beginnend mit dem weltweit einzigartigen und ältesten Schnitzwerk "Löwenmensch" in der archäologischen Abteilung über die Kunst der Spätgotik mit Malerei und Skulpturen aus Ulm und Oberschwaben von Hans Multscher, Jörg Syrlin, Michel Erhart oder Martin Schaffner zum Beispiel oder der ganz speziellen "Kunst- und Wunderkammer" des Kaufmanns Christoph Weickmann bis hin zur Kunst der Moderne. Hier bietet die graphische Sammlung mit ihren 25.000 Arbeiten einen Überblick über die wesentlichen Strömungen und prägenden Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Mit den Arbeiten der Stiftung "Sammlung Kurt Fried" werden die wichtigsten Positionen amerikanischer und europäischen Nachkriegskunst gewürdigt. Und das HfG-Archiv, als kleine und feine Dauerausstellung, gibt einen umfassenden Einblick in Lehre und Produkte der berühmten Hochschule für Gestaltung - HfG-Hocker, Stapelgeschirr, Erscheinungsbild der Lufthansa ... .

Eigene Anfahrt; Parken in den Parkhäusern der Innenstadt, besonders geeignet ist das "Parkhaus am Rathaus"
Treffpunkt: 11:00 Uhr, Foyer Ulmer Museum, Marktplatz 9
Anmeldeschluss: Montag, 9. Oktober
Kosten: 17 EUR (inkl. Eintritt und Führung)
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Volkshochschulen Ehingen und Laupheim.

Anmeldung möglich Cézanne. Metamorphosen - Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (172-20307)

ab Sa., 13.1., 8.00 Uhr
Dozentin: Barbara Willar

In der großen Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg zeigt die Kunsthalle Karlsruhe das bedeutende Werk des Malers, Aquarellisten und Zeichners Paul Cézanne. Cézanne gilt aufgrund seiner Tendenz zur Abstraktion als wichtiger Wegbereiter der Moderne. Er selbst sah sich als Erneuerer der klassischen Malerei. Sein Werk entwickelte sich im Umfeld des Impressionismus. Er war zugleich aber auch dessen Überwinder, den nicht die sich in Licht und Atmosphäre auflösenden Motive interessierten. Vielmehr wollte er den flüchtigen Erscheinungen der Natur im Bild eine zeitlose Gültigkeit verleihen. Die Karlsruher Ausstellung möchte anhand zahlreicher hochkarätiger Leihgaben aus internationalen Sammlungen (MoMA - New-York, Musée d'Orsay - Paris, Puschkin Museum - Moskau, Museo Thyssen-Bornemisza - Madrid) auf das Prozesshafte in Cézannes lichten Landschaften, bei den Badenden, bei Porträts und Stillleben hinweisen. Sie gibt einen vertieften Einblick in dessen auf Umformung und Metamorphose angelegte Denk- und Arbeitsweise. Im Anschluss an die Führung lohnt es sich, noch einen gesonderten Blick in die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe zu werfen, die zu den bedeutendsten und ältesten Museen der Bundesrepublik gehört. Ihr Bestand umfasst Kunst aus acht Jahrhunderten, vor allem Werke deutscher, französischer und niederländischer Meister; und das Kupferstichkabinett ist eine der ältesten Grafiksammlungen Europas

Anmeldeschluss: 21.Dezember 2017
Abfahrt: 8:00 Uhr Saudengasse Biberach, Rückfahrt ab Karlsruhe: 17:00 Uhr, Ankunft ca. 19:30 Uhr
Kosten: 65 EUR (inkl. Busfahrt, Eintritt, Führung, Reisebegleitung)
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Volkshochschulen Ehingen und Laupheim.