Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm / Kalender
Programm / Kalender

Veranstaltungen am 13.04.2018:

Kurs abgeschlossen Gender - politische Geschlechtsumwandlung (181-10700)

ab Fr., 13.4., 20.00 Uhr
Dozent: Dr. med. Hans-Otto Dumke

Der Begriff Gender stammt aus der Sexualpsychologie. Er ist aus dem Bemühen entsprungen, sprachlich mit der Transsexualität umzugehen: Mit der leidvollen Selbstwahrnehmung mancher Menschen, dem anderen Geschlecht anzugehören, in einem falschen Körper zu stecken. Daraus haben sich die Vorstellungen eines vom biologischen Geschlecht abgelösten emotionalen oder metaphysischen Geschlechts (Gender) entwickelt.
Diese Grundidee ist von der Homosexuellen-Bewegung übernommen worden. Gender ist zur Sammelbezeichnung für das "soziale Geschlecht" weiterentwickelt worden, das den Menschen ihre "Zwangsheterosexualität" zuweise. Geschlecht ist demnach sowohl eine ideologische Hypothese, als auch eine gesellschaftspolitische Konstruktion. Die Theorie ist hauptsächlich von Feministinnen erarbeitet und erweitert worden (V. Zastrow/FAZ). In dem Vortrag soll über die Grundlagen des Gender-Mainstreaming, das "Pro und Contra" dieser Wissenschaft, von vielen als "Ideologie" beschrieben, berichtet werden.
Der Begriff "Gender" hat sich in fast allen politischen Parteien etabliert und auch große Organisationen wie die Europäische Union und die Vereinten Nationen sowie auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreicht, die für weitere Forschungsprojekte und die Umsetzung des Gender mainstreaming in das gesellschaftspolitische Leben bereits Millionen investiert haben.
Der Biberacher Psychiater und Psychotherapeut, Dr. Hans-Otto Dumke, will versuchen, eine Standortbestimmung vorzustellen und Wege/Abwege des Genderismus aufzuzeigen.

Kurs abgeschlossen Abstrakte Serien (181-20528)

ab Fr., 13.4., 16.00 Uhr
Dozentin: Ute Wenzel-Lomp

Dieser Kurs ist sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet. Dabei arbeiten wir auf Casani-Holzkörpern und mischen unterschiedliche Arbeitsweisen und Techniken. Wir collagieren, zeichnen, drucken und lassen eine Serie an individuellen, verspielten und humorvollen Arbeiten entstehen. Als Impulsgeber dient uns dabei die Transfertechnik, die einen ungezwungenen Einstieg in unser Bild erlaubt. Fantasievolle Bilder entstehen, die wir zu aussagefähigen Bildkompositionen zusammenfügen. Wachs bietet die Möglichkeit, abwechslungsreiche Strukturen in Form von Linien, Symbolen oder Schrift zu kreieren. Wachs und Ölfarbe werden im Kurs für ca. 6 € zur Verfügung gestellt. Bitte erfragen Sie die Materialliste bei der Anmeldung.

Kurs abgeschlossen Tierporträts malen für Kinder der Klassen 2 bis 4 (181-20555)

ab Fr., 13.4., 15.30 Uhr
Dozentin: Gertrud Heiserer

Kennst Du in den Schlössern eine Ahnengalerie? Das sind Bilder von wichtigen Personen, meist nur vom Kopf bis zur Schulter abgebildet. Man nennt das auch Porträts. Was dort nicht hängt, sind Bilder von wichtigen Haustieren. Das malst Du Dir einfach selber. Du kannst Dein Haustier oder Dein Lieblingstier porträtieren. Das heißt, vom Kopf bis zu den Schultern auf ein großes Zeichenpapier mit Gouache-Farbe malen und mit Pastellkreide ausschmücken. Dazu brauchst Du ein gedrucktes Farbfoto Deines Haustieres, gerne groß. Am besten schon den Kopf von vorne oder leicht seitlich abgebildet. Natürlich geht auch ein Bild eines wilden Tieres. Du wählst eine passende Hintergrundfarbe, und dann geht es los.
Kursinhalte:
- Übungen: typische Merkmale der Tiere genau definieren, was macht die Katze zur Katze?
- Porträt skizzieren mit Signierkreide
- Hintergrund bearbeiten, Möglichkeiten verschiedener Grundierungen
- Skizze auswählen und übertragen
- Porträt malen
- Feinheiten wie Haare, Augen, Licht mit Ölpastellkreide zeichnen
In der Kursgebühr sind 5 € für Material beinhaltet.
Bitte mitbringen: verschiedene Pinsel, Bleistift, Schälchen, Lappen, Malerkittel, Fotos, Vesper, Getränk.

Kurs abgeschlossen Asthma und COPD (181-30610)

ab Fr., 13.4., 19.30 Uhr
Dozent: Waldemar Dimar

Bei diesen Krankheitsbildern handelt es sich um chronische Erkrankungen der Atemwege. Beide kommen so häufig vor, dass man getrost von Volkskrankheiten sprechen kann. Das Wort "chronisch" heißt "dauerhaft" und "obstruktiv" steht für die Verengung der Atemwege. Luftverschmutzung, Abgase und Rauch, insbesondere Tabakrauch, aber auch andere eingeatmete Schadstoffe, wie z. B. Chemikalien, können COPD auslösen. Asthma dagegen ist oft schon eine Erkrankung bei Kindern, kann sich aber auch erst im Alter einstellen.
Diese Erkrankungen bedeuten eine chronische Entzündung in der Lunge, in deren Verlauf es zu Verschlimmerungen, bis zur Zerstörung des Lungengewebes und zu Folgeerkrankungen vor allem am Herzen kommen kann. Dies besonders dann, wenn die Krankheit nicht konsequent behandelt wird. Bei beiden Erkrankungen tritt Husten und/oder Luftnot auf. Ein wesentliches Problem dieser Erkrankungen ist aber, dass diese Beschwerden oft nicht früh erkannt werden.
Im Vortrag wird die Diagnostik besprochen - wie erkennt man, wann es sich um Asthma und wann um COPD handelt? Gibt es Überschneidungen? Was hat es für Konsequenzen im Alltag und was muss man bei der Therapie beachten?
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.