Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm / Suche / Suchergebnis
Programm / Suche / Suchergebnis

Es wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 8 von 47

fast ausgebucht Kinder- und Jugendtheatertage: Das Traumfresserchen (182-20210)

ab Di., 29.1., 9.00 Uhr
Dozentin: Suzan Smadi

Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland kann nicht mehr schlafen, weil sie von bösen Träumen so geplagt wird. Da nützt es auch nichts, dass ihr Papa, der König, die besten Ärzte und sogar einen Zauberer kommen lässt. Von der Misere erfährt Engel Nummer 826 auf seiner Wolke. Und weil ihm ohnehin langweilig ist, beschließt er, beruflich umzusatteln und Schutzengel zu werden - natürlich bei Schlafittchen aus Schlummerland. Aber jedes Kind weiß: Böse Träume lassen sich nicht so leicht vertreiben. Wie unheimliche Gesellen treiben sie Nacht für Nacht im Dunkeln ihr Unwesen. Zum Glück gibt es aber jemanden, der böse Träume zum Fressen gern hat ...

Spiel: Suzan Smadi
Regie: Sigrun Nora Kilger
Dramaturgie: Stephanie Rinke
Co-Produktion von HÖR-und SCHAUbühne und FITZ, Zentrum für Figurentheater Stuttgart
Dauer: 50 Minuten

fast ausgebucht Kinder- und Jugendtheatertage: Das Traumfresserchen (182-20211)

ab Di., 29.1., 10.30 Uhr
Dozentin: Suzan Smadi

Prinzessin Schlafittchen aus Schlummerland kann nicht mehr schlafen, weil sie von bösen Träumen so geplagt wird. Da nützt es auch nichts, dass ihr Papa, der König, die besten Ärzte und sogar einen Zauberer kommen lässt. Von der Misere erfährt Engel Nummer 826 auf seiner Wolke. Und weil ihm ohnehin langweilig ist, beschließt er, beruflich umzusatteln und Schutzengel zu werden - natürlich bei Schlafittchen aus Schlummerland. Aber jedes Kind weiß: Böse Träume lassen sich nicht so leicht vertreiben. Wie unheimliche Gesellen treiben sie Nacht für Nacht im Dunkeln ihr Unwesen. Zum Glück gibt es aber jemanden, der böse Träume zum Fressen gern hat ...

Spiel: Suzan Smadi
Regie: Sigrun Nora Kilger
Dramaturgie: Stephanie Rinke
Co-Produktion von HÖR-und SCHAUbühne und FITZ, Zentrum für Figurentheater Stuttgart
Dauer: 50 Minuten

Plätze frei Kinder- und Jugendtheatertage: Kopfüber-Kopfunter (182-20212)

ab Mi., 30.1., 10.00 Uhr
Dozentin: Suzan Smadi

Jane und Michael haben es genau gesehen: der Wind hat das neue Kindermädchen hergeweht und mit einem Plumps vor der Haustür abgesetzt! Damit beginnt eine Zeit unglaublicher Abenteuer, die nicht nur für die Kinder die Welt auf den Kopf stellt. Denn Mary Poppins führt die Kinder der Familie Banks an besondere Orte, wo sie so merkwürdigen Menschen wie Mr. Kuddelmuddel oder der Frau, die die Sterne an den Himmel klebt, begegnen. Dabei erleben nicht nur Jane und Michael zahlreiche Überraschungen, sondern auch die Zuschauer sind eingeladen, sie auf den zauberhaften Ausflügen zu begleiten und neue Sichtweisen auf die Welt zu entdecken.

Schauspiel und Figurentheater
eine Produktion der HÖR-und SCHAUbühne in Co-Produktion mit dem FITZ, Zentrum für FigurentheaterStuttgart und dem Künstlerhaus Heinrichsruh, Mecklenburg
Dauer: 55 Minuten

Es gibt eine Materialmappe, zur Vor- und Nachbereitung für Schulen und Kindergärten.

Anmeldung möglich Florenz und seine Maler: von Giotto bis Leonardo da Vinci (182-20306)

ab Fr., 26.10., 8.45 Uhr
Dozentin: Barbara Willar

Die erste große Ausstellung nach den umfangreichen Sanierungsarbeiten der Alten Pinakothek, Klassizismus, 1836 - Leo von Klenze, entführt in das Florenz der Medici und veranschaulicht die bahnbrechenden Neuerungen der Kunst am Ursprungsort der Renaissance. Den besonders bedeutenden Gemälden der Alten Pinakothek werden erstmals rund 100 hochkarätige internationale Leihgaben aus Malerei, Skulptur und Zeichnung gegenübergestellt. Schwerpunkte der Präsentation bilden die Werke um Fra Angelico, Giotto, Filippo Lippi, Leonardo da Vinci und Sandro Botticelli, die facettenreiche Einblicke in die Ideenwelt und Arbeitsweise der Florentiner Künstler geben. Bis zur Rückfahrt bleibt noch genügend Zeit, in der Alten Pinakothek den Meilensteinen europäischer Malerei vom Mittelalter bis zum Barock zu begegnen - mit seinen über sechs Meter hohen Gemälden ist der Rubenssaal ein besonderer Höhepunkt - oder die anderen Sammlungen der Museen im Pinakotheken-Viertel zu besuchen. Sie gehören zu den Topadressen für Kunstliebhaber und zu den renommiertesten Kunstsammlungen der Welt.

Anmeldeschluss: Freitag, 19. Oktober,
Abfahrt: 8:45 Uhr Saudengasse Biberach
Rückfahrt ab München: 17:30 Uhr, Ankunft ca. 20:00 Uhr
Kosten: 59 EUR (inkl. Busfahrt, Eintritt, Führung, Reisebegleitung, keine Ermäßigung möglich)
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Volkshochschulen Ehingen und Laupheim.

Anmeldung möglich Die Brücke - Museum Frieder Burda, Baden-Baden (182-20307)

ab Sa., 12.1., 7.15 Uhr
Dozentin: Barbara Willar

Frieder Burdas lichtdurchflutetes Tageslichtmuseum wird nach der Ausstellung zum "Blauen Reiter" nun auch der zweiten einflussreichen Künstlervereinigung "Die Brücke" die große Expressionismus-Bühne bereiten.
Mit rund 120 Werken, darunter 50 hochkarätige Gemälde, vermittelt die Ausstellung einen Einblick in das Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Emil Nolde und Co. Die Gründung der Künstlergruppe 'Die Brücke', mit der 1905 in Deutschland der Aufbruch zur Moderne begann, gilt als eines der wichtigsten Ereignisse in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Die Brücke-Künstler begründeten mit ihrer Lebens- und Arbeitsweise, ihrer intensiven Bildsprache und ihrer kritischen Einstellung der traditionellen Malerei gegenüber eine Bewegung, die, seit 1911 als Expressionismus bezeichnet, neben den neuartigen künstlerischen Ergebnissen auch zum Ausdruck eines neuen Lebensgefühles wurde. Neben Arbeiten aus Frieder Burdas Sammlung, Leihgaben aus dem Brücke-Museum Berlin und aus zahlreichen privaten und öffentlichen in- und ausländischen Sammlungen konzentriert sich die Präsentation mit Malerei, Zeichnung, Aquarell und Druckgrafik auf die Kernjahre der Künstlervereinigung zwischen dem Dresdner Gründungsjahr 1905 und 1914, einem Jahr nach deren Auflösung und dem Ende der Phase des Klassischen Expressionismus.

Anmeldeschluss: 20. Dezember 2018
Abfahrt: 7:15 Uhr Saudengasse Biberach, Rückfahrt ab Baden-Baden: 17:00 Uhr
Kosten: 63 EUR (inkl. Busfahrt, Eintritt, Führung, Reisebegleitung, keine Ermäßigung möglich)
Eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Volkshochschulen Ehingen und Laupheim.

Plätze frei Kunstgeschichte kompakt I (182-20409)

ab Mo., 14.1., 19.00 Uhr
Dozentin: Judith Seifert

Noch nie haben sich so viele Menschen für Kunst interessiert wie heute, noch nie haben sich vor Museen so lange Besucherschlangen gebildet - und doch ist für viele der Zugang zur Kunstgeschichte nicht einfach. Oft bleiben zahlreiche Fragen im Labyrinth der Kunst offen und lösen das Bedürfnis nach vertiefter Auseinandersetzung aus. Ausgehend von der Antike bis hin zur Moderne, wollen diese Seminare durch Ordnung, Einordnung und Abgrenzung eine Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte ermöglichen. In einzelnen Abschnitten werden verschiedene Stile, Funktionen und Inhalte der Kunstwerke anhand ausgewählter Beispiele aus Architektur, Skulptur und Malerei behandelt und so das komplexe Gebiet der Kunst verständlicher gemacht. Folgende Themen stehen auf dem Programm: Griechische Antike, Römische Antike, Romanik, Gotik. Anfallende Kopierkosten sind mit dem Seminarentgelt abgegolten.

fast ausgebucht Malen, Zeichnen, Gestalten (182-20507)

ab Mi., 10.10., 19.30 Uhr
Dozent: Hartmut Hahn

Eigene Motive in ein ausdrucksstarkes Bild umzusetzen, ist Ziel und Motivation der Teilnehmer des Kurses.
Die Techniken variieren von Acryl-, Öl-, Aquarellmalerei bis zur zeichnerischen Umsetzung mit Grafit oder Kohle. Der Dozent hat ein fundiertes Wissen durch sein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und seine aktive künstlerische Tätigkeit, insbesondere in der Ölmalerei. Er gibt wertvolle Hinweise und Tipps zu Farbwahl, Perspektive, Komposition, Licht und Schatten und andere, für das Werk relevante Kriterien.
Bitte mitbringen: Farben, Malgründe, Pinsel, Stifte, Kreiden je nach gewählter Technik.

Der Zeichenkurs "zum Bleistift" stellt vielfältige und raffinierte zeichnerische Techniken vor. Aus dem guten alten Bleistift lässt sich so manches herauslocken, vom gekonnten Duktus bis zur effektvollen Schraffur. Sie haben in diesem Zeichenkurs die Möglichkeit, Ihre technischen Fähigkeiten zu erweitern und ihre eigene künstlerische Handschrift zu entwickeln. Das Programm ist abwechslungsreich aufgebaut. Ziel ist es, mehr Freiheit und Sicherheit im Umgang mit dem Medium Bleistift zu bekommen.
Bitte mitbringen: Bleistifte (HB, 2B,5B), Zeichenblock DIN A3, Radiergummi und Spitzer.

Plätze frei Zeichnen mit Kohle (182-20512)

ab Mi., 9.1., 18.15 Uhr
Dozentin: Gerda Fuchs

Die Kohlezeichnung bietet eine Vielzahl von kreativen Möglichkeiten, von der spontanen Skizze bis zur ausgefeilten Schablonenmischtechnik. In diesem Kurs beschäftigen wir uns in erster Linie mit den Effekten der Licht- und Schattenwirkung. Ebenso eine wichtige Rolle spielen die Gesetze der Perspektive, der Räumlichkeit und der Plastizität. Wer gerne mal etwas Neues ausprobieren möchte und es liebt, schnelle und effektvolle Ergebnisse zu haben, der ist hier in diesem Kurs genau richtig.
Bitte mitbringen: Zeichenkohle, Graukreiden, Zeichenblock (DIN A3), Fixierspray und Malerkittel.

Kurs abgeschlossen Der Farbenkreisel (182-20515)

ab Sa., 13.10., 9.30 Uhr
Dozentin: Gerda Fuchs

Dieser Workshop bietet eine spielerische Einführung in die Welt des Farbenmischens. Zum Einstieg befassen wir uns etwas mit der Farbenlehre von Johannes Itten, dem Elementarstern von Paul Klee und der Farbkugel von Philipp Otto Runge. Dann geht es in die Praxis des Farbenmischens, dabei beschäftigen uns Farbkontraste und Farbharmonien. Der Kurs richtet sich an alle, die etwas mehr Sicherheit und technisches Know-how beim Mischen von Farben gewinnen wollen. Dies ist die Basis für jegliche Art von Malerei. Eingeladen zur Teilnahme sind Neueinsteiger und auch solche, die ihre malerische Kreativität auf eine solide technische Basis stellen wollen.
Bitte mitbringen: Aquarellfarben oder Studienaquarellfarben, Pinsel, DIN A3 Studienaquarellblock.



Seite 8 von 47