Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Arzt - Patienten - Forum
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Arzt - Patienten - Forum

Kurs abgeschlossen Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (192-30600)

ab Mi., 6.11., 19.00 Uhr
Dozent: Andreas Hofer

Der Arbeitskreis "Vorsorgetreffen", eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach und Sana-Klinik möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren.
Andreas Hofer vom Betreuungsverein Landkreis Biberach bietet interessierten Personen an, sie über die genannten Themen zu informieren bzw. an diese Themen heranzuführen.

Kurs abgeschlossen Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (192-30601)

ab Mi., 15.1., 15.00 Uhr
Dozent: Eggert Raab

Der Arbeitskreis "Vorsorgetreffen", eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach und Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren.
Eggert Raab vom Betreuungsverein Landkreis Biberach bietet interessierten Personen an, sie über die genannten Themen zu informieren bzw. an diese Themen heranzuführen.

Kurs abgeschlossen Arzt-Patienten-Forum: Plötzlicher Herztod (192-30611)

ab Fr., 29.11., 19.30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Thomas Brummer

Einen plötzlichen Herztod erleiden in Deutschland jährlich ca. 65.000 Menschen. Der plötzliche Herztod ist jedoch selten ein schicksalhaftes Ereignis und der in den Medien Aufmerksamkeit erregende junge Leistungssportler, der plötzlich umfällt und stirbt, die Ausnahme.
Überwiegend sind Menschen im mittleren und höheren Alter vom plötzlichen Herztod betroffen, und als gefährdet gelten Personen mit einer bereits vorliegenden strukturellen Herzerkrankung, wie insbesondere der koronaren Herzkrankheit.
Aber auch alle anderen bedeutsamen Herzkrankheiten gehen mit einem unterschiedlich hohen Risiko für plötzlichen Herztod einher.
Dieser Vortrag im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung soll erläutern, wie man diesen Gefahren vorbeugen, sie rechtzeitig erkennen und konsequent behandeln kann.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen.

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Kurs abgeschlossen Arzt-Patienten-Forum: Hexenschuss und Ischias (192-30612)

ab Fr., 27.9., 19.30 Uhr
Dozent: Stephan Klessinger

Ein Hexenschuss und Ischias sind häufig für die betroffene Person schmerzhafte, einschneidende Ereignisse. Es treten dabei typische Beschwerden auf - und die gilt es zu erkennen: Rückenschmerzen, die sich unbegründet häufen, ein brennender Schmerz in der Wirbelsäulengegend und von dort ausstrahlende Schmerzen mitunter bis in die Zehen.

Aber was genau passiert in unserem Körper bei einem Hexenschuss und was ist eigentlich Ischias? Wie unterscheiden sich diese Ereignisse von einem Bandscheibenvorfall? Was kann man gegen diese immobilisierenden Schmerzen machen und kann man sich vielleicht sogar davor schützen? Hexenschuss und Ischias lassen sich eigentlich immer durch konservative Maßnahmen behandeln. Wichtig ist aber, zu erkennen, wenn doch eine schwerwiegendere Erkrankung wie z. B. ein Bandscheibenvorfall vorliegt.

Im Anschluss an den Vortrag können dem Referenten Fragen gestellt werden.



Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Kurs abgeschlossen Arzt-Patienten-Forum: Alterserkrankungen am Auge (192-30613)

ab Fr., 22.11., 19.30 Uhr
Dozent: Priv. Doz. Dr. Klaus Schmitz

Viele ältere Menschen leiden an grauem oder an grünem Star, welche zu einer Einschränkung der Sehfähigkeit führen. Während der graue Star eher eine Alterserscheinung ist, stellt der grüne Star eine echte Erkrankung dar.
Mit zunehmendem Alter der Bevölkerung entwickeln sich aber auch Netzhauterkrankungen, wie die Maculadegeneration in ihrer trockenen und feuchten Form. Während die Behandlung von grünem und grauem Star in der Medizin relativ unproblematisch ist, stellt besonders die feuchte Maculadegeneration eine große Herausforderung dar. In den letzten Jahren sind hier ganz entscheidende Behandlungsmöglichkeiten entwickelt worden, die viele Menschen vor der Erblindung schützen.
Der Referent befasst sich vorwiegend mit den Erkrankungen im mittleren und höheren Lebensalter und schildert die Möglichkeiten der medikamentösen sowie chirurgischen Behandlung.




Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Plätze frei Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (201-30601)

ab Mi., 25.3., 15.00 Uhr
Dozent: Eggert Raab

Der Arbeitskreis "Vorsorgetreffen", eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach und Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren.
Eggert Raab vom Betreuungsverein Landkreis Biberach bietet interessierten Personen an, sie über die genannten Themen zu informieren bzw. an diese Themen heranzuführen.

Plätze frei Arzt-Patienten-Forum: Erkrankungen der Prostata (201-30613)

ab Fr., 24.4., 19.30 Uhr
Dozent: Hans-Joachim Compter

Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist ein kastaniengroßes Organ, das unterhalb der Blase gelegen ist und durch das sich die Harnröhre zieht. Mit zunehmendem Alter vergrößert sich die Prostata durch ein gutartiges Drüsenwachstum. Dies ist keine Erkrankung, sondern eine normale Entwicklung. Dadurch können jedoch Beschwerden auftreten. Diese äußern sich in häufigem Harndrang, insbesondere nachts und in einer verzögerten Blasenentleerung. Dadurch nimmt der Resturin in der Blase zu und im schlimmsten Fall kann ein Harnverhalt entstehen. Weil die unvollständige Blasenentleerung Entzündungen im Harntrakt und Schädigungen der Nieren verursachen kann, eine medikamentöse oder operative Behandlung notwendig. Neben der gutartigen Vergrößerung gibt es auch bösartige Veränderungen. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 60 000 Männer an einem Prostatakarzinom. Damit ist das Prostatakarzinom vor Lungen- und Darmkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei ca. 69 Jahren. Etwa 12 000 Männer versterben pro Jahr an den Folgen eines Prostatakarzinoms. Erkrankungen jüngerer Männer sind jedoch keine Seltenheit. Dank der Früherkennung sind die Heilungschancen immer größer geworden. Je nach Aggressivität des Krebses und in Abhängigkeit vom Alter des Patienten bieten sich verschiedene Therapiemöglichkeiten an. Diese reichen von einer abwartenden Strategie über medikamentöse Behandlungen bis zur Strahlentherapie und radikalen Operation. Beim Arzt-Patienten-Forum informiert der Referent über Vorsorgemöglichkeiten, Diagnostik und Verlauf der Erkrankungen der Prostata und stellt moderne und alter-native Behandlungsmöglichkeiten vor. Veranstalter ist die VHS Biberach in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Rückenschmerzen gehören in Deutschland zu den häufigsten Schmerzen über-haupt. So vielfältig die Ursachen von Rückenschmerzen sein können, so vielfältig sind die modernen Behandlungsmethoden. In den meisten Fällen kann dem Pati-enten mit konservativen Therapieverfahren geholfen werden. In manchen Fällen ist jedoch eine Operation erforderlich.
Der Referent berichtet über sinnvolle Maßnahmen unter Berücksichtigung neuester Erkenntnisse der Schmerzforschung und Entwicklungen. Die Möglichkeiten einer konservativen Therapie mit Medikamenten, physikalische Maßnahmen wie Kran-kengymnastik aber auch die Interventionelle Schmerztherapie und Gründe für und gegen eine Operation werden dargestellt.

Im Anschluss an den Vortrag können dem Referenten Fragen gestellt werden.

Veranstalter ist die VHS Biberach in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereini-gung Baden-Württemberg.