Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Gesundheitspolitik, Gesundheitswesen
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Gesundheitspolitik, Gesundheitswesen

Kurs abgeschlossen Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (182-30600)

ab Mi., 7.11., 19.00 Uhr
Dozent: Andreas Hofer

Der Arbeitskreis "Vorsorgetreffen", eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach, Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren.
Andreas Hofer vom Betreuungsvereins Landkreis Biberach bietet interessierten Personen an, sie über die genannten Themen zu informieren bzw. an diese Themen heranzuführen.

Keine Anmeldung möglich Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (182-30601)

ab Mi., 16.1., 15.00 Uhr
Dozent: Eggert Raab

Der Arbeitskreis "Vorsorgetreffen", eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach, Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren.
Eggert Raab vom Betreuungsvereins Landkreis Biberach bietet interessierten Personen an, sie über die genannten Themen zu informieren bzw. an diese Themen heranzuführen.

Kurs abgeschlossen Arzt-Patienten-Forum: Asthma und COPD (182-30611)

ab Fr., 9.11., 19.30 Uhr
Dozent: Waldemar Dimar

Bei diesen Krankheitsbildern handelt es sich um chronische Erkrankungen der Atemwege. Beide kommen so häufig vor, dass man getrost von Volkskrankheiten sprechen kann. Das Wort "chronisch" heißt "dauerhaft" und "obstruktiv" steht für die Verengung der Atemwege. Luftverschmutzung, Abgase und Rauch, insbesondere Tabakrauch, aber auch andere eingeatmete Schadstoffe, wie z. B. Chemikalien, können COPD auslösen. Asthma dagegen ist oft schon eine Erkrankung bei Kindern, kann sich aber auch erst im Alter einstellen.
Diese Erkrankungen bedeuten eine chronische Entzündung in der Lunge, in deren Verlauf es zu Verschlimmerungen, bis zur Zerstörung des Lungengewebes und zu Folgeerkrankungen vor allem am Herzen kommen kann. Dies besonders dann, wenn die Krankheit nicht konsequent behandelt wird. Bei beiden Erkrankungen tritt Husten und/oder Luftnot auf. Ein wesentliches Problem dieser Erkrankungen ist aber, dass diese Beschwerden oft nicht früh erkannt werden.
Im Vortrag wird die Diagnostik besprochen - wie erkennt man, wann es sich um Asthma und wann um COPD handelt? Gibt es Überschneidungen? Was hat es für Konsequenzen im Alltag und was muss man bei der Therapie beachten?
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Keine Anmeldung möglich Wohnen im Alter (182-30612)

ab Fr., 1.2., 19.30 Uhr
Dozent: Christian Walz

Im Alter verändern sich die Bedürfnisse an das eigene Zuhause, Barrierefreiheit gewinnt stärker an Bedeutung. In seinem Vortrag informiert Christian Walz, Leiter des Seniorenbüros Biberach, über die verschiedenen Wohnformen für ältere Menschen. Ein Schwerpunkt bildet dabei das Betreute Wohnen.
Die Bezeichnung "Betreutes Wohnen" ist gesetzlich immer noch nicht geschützt. Bislang kann jeder Vermieter einer seniorengerechten Wohnung mit einer Notrufeinrichtung, die Wohnung als Betreute Wohnung anbieten. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) hat Mindestanforderungen an Betreute Wohnungen formuliert. Die Er-wartungen der Senioren gehen häufig sogar über diese Mindestanforderungen hinaus. So blei-ben Enttäuschungen und Fehlinvestitionen nicht aus.
Christian Walz zeigt, welche Entscheidungskriterien bei der Suche nach einer Betreuten Woh-nung beachtet werden sollten. Zugleich geht er auf die Chancen dieser Wohnform ein, warnt aber auch vor falschen Erwartungen. Außerdem werden Alternativen zum Betreuten Wohnen aufgezeigt.

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Seniorenbüro.