Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 6 Schule und Beruf / Schule
Programm / Programm / 6 Schule und Beruf / Schule

Kurs abgeschlossen Vokabeln lernen wie im Schlaf (182-60101)

ab Di., 23.10., 18.00 Uhr
Dozent: Bernd Haussmann

Sie werden überrascht sein, welche einfachen Methoden es gibt, um Vokabeln zu lernen. Der Dozent ist Gedächtnistrainer seit 20 Jahren und kann Ihnen mit einfachen Techniken zeigen, wie Sie in Zukunft leichter Vokabeln lernen können. Sie werden nach kleinen anfänglichen Hürden, die Sie stufenweise leicht bewältigen, überrascht feststellen, dass Ihre Lern- und Merkfähigkeit beachtlich gesteigert werden kann. Je lockerer und leichter, desto mehr Stoff bzw. Vokabeln sind merkbar.

- lnformationen,recherchieren im Medlen- und lnformationszentrum (Stadtbücherei, Online, Datenbanken)
- lnformationen und Quellen sammeln und verwalten
- Präsentationen mit MS PowerPoint erstellen
- Präsentatienen vor Publikum vortragen
Dieses Seminar befähigt Schüler, der Abschlussklassen professionell zu präsentieren und
die Funktionen von MS PowerPoint optimal zu nutzen. Zudem wird das sichere Vortragen vor Publikum geübt
und optimiert. Diese Kenntnisse dienen als Grundlage für Studium und Vorstellungsgespräche.
Kooperationsveranstaltung zwischen MIZ-Stadtbücherei und der vhs Biberach

Wir wissen, wann ein Kind laufen oder die ersten Worte sprechen sollte. Doch welche Fähigkeiten und Fertigkeiten soll ein Kind haben, damit der Start in die Schule gelingt?
An diesem Abend werden die motorischen Fähigkeiten, der Sprachentwicklungsstand und die soziale Entwicklungsvoraussetzung anhand der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen und auch der Einschulungsuntersuchung erklärt werden. Es geht nicht darum, "was soll mein Kind alles können", sondern darum, unseren Kindern Zeit, Hilfestellung und Unterstützung zu geben, damit sie sich zu einer eigenen und selbständigen Persönlichkeit entwickeln können.
Möglichst ohne "Freizeit"- oder Therapiestress sollen in diesem Vortrag Beispiele für eine spielerische kindliche Förderung im Familienalltag gegeben werden. Frau Dr. Angela Foldenauer, (Kinder- und Jugendärztin) Frau Irmgard Hefele-Wilhelm (Ergotherapeutin) und Frau Dr. Petra Hirt (Logopädin) werden diesen Abend gemeinsam gestalten und mit "Anschauungsmaterial" und vielen Tipps zur Verfügung stehen.



Kooperationsveranstaltung der Biberacher Grundschulen, der Kinder- und Jugendärzte in Biberach, des Schulamtes Biberach, der Stadt Biberach und STARK im Kopf.

Die Vertreter der Weiterführenden Schulen in Biberach stellen Ihre Einrichtungen vor und geben den Eltern erste Informationen über die Voraussetzungen, die die Kinder für die jeweilige Schulart mitbringen sollten.
Am Ende dieses Schuljahres wird Ihr Kind eine Weiterführende Schule wählen. Sie werden in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern Ihrer Grundschule beraten, welche Schulart für Ihr Kind geeignet ist. Bei dieser wichtigen Entscheidung unterstützen wir Sie bestmöglich und geben Ihnen wertvolle Informationen.

Kooperationsveranstaltung des Schulamtes Biberach und der Biberacher Schulen.

Die Vertreter der Weiterführenden Schulen in Biberach stellen Ihre Einrichtungen vor und geben den Eltern erste Informationen über die Voraussetzungen, die die Kinder für die jeweilige Schulart mitbringen sollten.
Am Ende dieses Schuljahres wird Ihr Kind eine Weiterführende Schule wählen. Sie werden in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern Ihrer Grundschule beraten, welche Schulart für Ihr Kind geeignet ist. Bei dieser wichtigen Entscheidung unterstützen wir Sie bestmöglich und geben Ihnen wertvolle Informationen.

Kooperationsveranstaltung des Schulamtes Biberach und der Biberacher Schulen.

Kurs abgeschlossen Entspannte Eltern zum Schulstart und während der Schulzeit (182-60710)

ab Fr., 23.11., 19.00 Uhr
Dozentin: Irene Fink

Die Schulfähigkeit eines Kindes ist dann vorhanden, wenn dieser Bereich persönlichkeitsstabile und verinnerlichte Verhaltensweisen beherbergt, die dann in notwendigen Situationen eingesetzt bzw. umgesetzt werden. Viel zu oft liegt das Augenmerk nur auf der Leistungsfähigkeit und weniger bei den persönlichen Stärken des Kindes. Der Vortrag beinhaltet beides: Welche kognitiven Voraussetzungen bedingen den Schulstart und was leisten die persönlichen Verhaltensweisen eines Kindes im"Lernfeld Schule".

Der gesamte Prüfungsstoff wird aufgearbeitet und anhand von aktuellen Abituraufgaben eingeübt. Margit Allgaier ist Mathematiklehrerin an der Gebhard-Müller-Schule und hat bereits viele Schüler zum Mathematikabitur geführt. Zwischen den beiden Wahlthemen wird das Matrizen-Thema vorwiegend behandelt.