Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Arzt - Patienten - Forum
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Arzt - Patienten - Forum

Plätze frei Einführung in die Zen-Meditation (212-30187)

ab Mi., 6.10., 19.30 Uhr
Dozent: Ulrich Mack

Ausgelöst durch die Erfahrungen von Zeitknappheit und Stress, spüren Menschen immer wieder die Sehnsucht nach heilsamen Auszeiten, nach Sinn und Orientierung für ihr Leben. Meditation schafft den Raum, den es dafür bedarf.
Die Zen-Meditation ist eine weltanschaulich offene spirituelle Übung. Sie eröffnet einen Weg in die Stille, in die Tiefe, in die Konzentration auf das Wesentliche im Leben. Wenn die Gedanken zur Ruhe kommen, spürt der Mensch seine Mitte, erkennt sich selbst und kommt in Kontakt mit dem Urgrund des Lebens. Die Kraft der Stille lässt auf einem langjährigen Übungsweg Gelassenheit und inneren Frieden entstehen.
Der Einführungskurs ist offen für Interessierte, die einen spirituellen Weg kennenlernen und sich darin einüben möchten. Der Schwerpunkt der Einführung liegt auf der Übung der Zen-Meditation. Theoretische Einführungen werden sich mit praktischen Übungen und Übungshinweisen abwechseln.
Es sind keine Vorerfahrungen erforderlich.
Weiterführende Literatur: Ulrich Mack, Zen-Meditation, Geschichte, Grundlagen, Einführung, Gerhard Hess Verlag, 2020.


.

Anmeldung möglich Arzt-Patienten-Forum: Das schwache Herz (212-30360)

ab Fr., 12.11., 19.30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Thomas Brummer

Herzschwäche ist in Deutschland einer der häufigsten Gründe für Krankenhausaufenthalte. Infolge der steigenden Lebenserwartung wird die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz auch weiterhin zunehmen.
Neben der Vermeidung von Faktoren, die zu einer Herzschwäche führen können, ist es wichtig, die ersten Anzeichen der Erkrankung – wie Atemnot und Leistungsabfall bei Belastung – frühzeitig zu erkennen und richtig einzuordnen. Diesen Symptomen wird oft zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet oder sie werden als altersbedingt abgetan. Dies kann möglicherweise fatale Folgen haben, denn je früher eine Herzschwäche erkannt und behandelt wird, desto günstiger ist ihr Verlauf und desto höher ist vor allem die Lebensqualität.
Dieser Vortrag im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung soll über die Ursachen, Erkennung und Behandlung der Herzschwäche informieren.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, dem Referenten Fragen zu stellen. Veranstalter ist die vhs Biberach in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Plätze frei Arzt-Patienten-Forum: Erblicher Brustkrebs (212-30361)

ab Fr., 21.1., 19.30 Uhr
Dozentin: Julia Mühlberger

Die Brustkrebserkrankung ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Allein aufgrund dieser Tatsache finden sich in manchen Familien vermehrt bösartige Tumore der Brust. Sind aber innerhalb einer Familie die betroffenen Frauen sehr jung oder von beidseitigem Brustkrebs betroffen, spielen neben Brustkrebs- beispielweise auch Eierstockkrebserkrankungen eine Rolle oder tritt Brustkrebs auch bei Männern auf, dann liegt diesen Erkrankungen möglicherweise eine erbliche Veränderung zugrunde. Die Referentin stellt die Kriterien für erbliche Brustkrebserkrankungen, deren Ursachen, Maßnahmen der intensivierten Früherkennung bei betroffenen Familien sowie Therapieoptionen vor. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, der Referentin Fragen zu stellen. Veranstalter ist die vhs Biberach in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Plätze frei Gesund älter werden: Nutzen von medizinischer Trainings-/Sporttherapie (212-30362)

ab Fr., 1.10., 19.00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Martin Huonker

Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft erreichen ein höheres Lebensalter. Derzeit sind rund 20 Millionen Deutsche älter als 65 Jahre. Bei einer mittleren Lebenserwartung, von aktuell ca. 79 Jahre für Männer und ca. 84 Jahre für Frauen, steht bei älteren Menschen der Wunsch im Vordergrund, dieses hohe Alter bei ausreichender körperlicher und geistiger Fitness mit höchstmöglichem Wohlbefinden zu erreichen. Darüber hinaus besteht die Anforderung, das tägliche Leben (bis nah an das Lebensende) selbstbestimmt und eigenständig bewältigen zu können.
Mit einem frühzeitigen präventivmedizinischen Gesundheitscheck, welcher die erblichen und lebensstilbedingten Risikofaktoren erfasst, kann bereits während des Arbeitslebens reagiert werden. Somit können mit zunehmendem Alter auftretende funktionelle Störungen und strukturelle Schäden, insbesondere am Bewegungsapparat und Herz-Kreislauf-System, vorgebeugt werden. Schon zu Sokrates und Hippokrates Zeiten galten regelmäßige körperliche Aktivitäten insbesondere in Form von Gymnastik als sehr wesentlich, um mit einer Stärkung der eigenen gesundheitlichen Ressourcen und der allgemeinen Widerstandskraft im Alter zielgerichtet entgegenzuwirken.
Im Vortrag von Prof. Dr. med. Martin Huonker, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin des Gesundheitszentrums Federsee in Bad Buchau erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Altersbeschwerden mittels einer gesundheitsorientierten Bewegungs- und Trainingstherapie vorgebeugt und im Rahmen von ambulanten oder stationären Rehabilitationsmaßnahmen therapiert werden können. Schwerpunktmäßig werden die damit verbundenen gesundheitsfördernden Effekte am Bewegungsapparat und am Herz-Kreislauf-System aufgezeigt.