Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Biberach
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Biberach
Seite 1 von 2

Anmeldung möglich Hochwasser in Biberach (212-10417)

ab Di., 1.2., 18.00 Uhr

In den Jahren 2016 und 2021 musste Biberach und die nähere Umgebung – innerhalb von nur fünf Jahren – vier „Jahrhunderthochwasser“ erleben. Auch wenn dieser Ausdruck fachlich nicht ganz korrekt ist, sind die damit verbunden Starkregenereignisse mindestens außergewöhnlich, wenn nicht katastrophal. Wer noch einen Beweis für den Klimawandel benötigte, weiß nun, dass auch sogenannte gemäßigte Breiten betroffen sind. Museumsleiter Frank Brunecker erläutert in einem reich bebilderten Vortrag, warum es gerade auch Biberach an der Riß trifft.

Plätze frei Online: Musik kompakt Teil 2 (212-20824)


Dozent: Dr. Jörg Riedlbauer

Zugegeben: Ein Programmzettel in Oper oder Konzert liest sich manchmal schon wie eine Ansammlung „böhmischer Dörfer“. Was in aller Welt ist ein „Allegro molto“, was ein „Adagio“? Warum stehen bei einem „Klavierquartett“ keine vier Flügel auf dem Podium, sondern nur einer? Weshalb werden „Trisonaten“ der Barockzeit nicht von drei, sondern von vier Musikern gespielt? Wieso redet man bei Wagner von Musikdramen und bei Händel von Opern? Was verbirgt sich hinter Abkürzungen wie „BVV“, „Hob“ oder „KV“?Unter Einbeziehung von Musikgeschichte, Formenlehre, Stil- und Instrumentenkunde setzt der Musikwissenschaftler Dr. Jörg Riedlbauer, Kulturdezernent der Stadt Biberach seine Reihe „Musik kompakt“ fort und gibt Antworten auf solche und andere Fragen.
Nach der Kursanmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten zur vhs-cloud. Die Videosequenzen können nach Anmeldung individuell abgerufen werden.

Plätze frei Online: Musik kompakt (212-20825)


Dozent: Dr. Jörg Riedlbauer

Zugegeben: Ein Programmzettel in Oper oder Konzert liest sich manchmal schon wie eine Ansammlung „böhmischer Dörfer“. Was in aller Welt ist ein „Allegro molto“, was ein „Adagio“? Warum stehen bei einem „Klavierquartett“ keine vier Flügel auf dem Podium, sondern nur einer? Weshalb werden „Trisonaten“ der Barockzeit nicht von drei, sondern von vier Musikern gespielt? Wieso redet man bei Wagner von Musikdramen und bei Händel von Opern? Was verbirgt sich hinter Abkürzungen wie „BVV“, „Hob“ oder „KV“? Unter Einbeziehung von Musikgeschichte, Formenlehre, Stil- und Instrumentenkunde gibt der Musikwissenschaftler Dr. Jörg Riedlbauer, Kulturdezernent der Stadt Biberach, mit „Musik kompakt“ Antworten auf solche und andere Fragen.
Nach der Kursanmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten zur vhs-cloud. Die Videosequenzen können nach Anmeldung individuell abgerufen werden.

„Spazieren – sehen“, so lautet das Motto des Naturkundepfades, der mit Tafeln für das Anliegen des Naturschutzes wirbt, dabei aber auch über geologische und kulturgeschichtliche Hintergründe informiert.
Kooperation TG, Stadtseniorenrat, Seniorenbüro. ANMELDUNG ERFORDERLICH

Plätze frei Grünräume erleben: Wieland-Park (221-10412)

ab Mi., 22.6., 17.00 Uhr
Dozent: Jürgen Kley

Das Freiraum- und Gestaltungskonzept von Dieter Schaal wird vorgestellt. Jürgen Kley führt durch den Wieland-Park und macht Lust, auch diesen Grünraum in der Innenstadt für sich zu entdecken.

Plätze frei Grünräume erleben: Artenvielfalt in der Stadt (221-10413)

ab Fr., 24.6., 16.00 Uhr
Dozent: Jürgen Kley

Mit Jürgen Kley vom Stadtplanungsamt werden Blühstreifen und Blühwiesen  - Lebensräume mitten in der Stadt werden entdeckt. Er informiert in seiner Führung über Ansaaten und Stauden und zeigt dabei, dass auch in der Stadt einiges für den Erhalt der Artenvielfalt getan werden kann.

Kennen Sie schon alle Grünräume in Biberach?
Die Geschichte des Hirschgrabens und des Goll´schen Gartens wird erfahren und dabei Kleinode entdeckt. Landschaftsarchitekt Jürgen Kley öffnet den Hirschgraben und zeigt die Goll´sche Gartenanlage. Dabei wird auf die historische Entwicklung, das Gestaltungskonzept und die Pflanzen vor Ort eingegangen.

Plätze frei Grünräume erleben: Stadtgarten (221-10415)

ab Mi., 6.7., 17.00 Uhr
Dozent: Jürgen Kley

Kennen Sie schon alle Grünräume in Biberach? Stadtgärtner Ralf Mutschinski und Jürgen Kley vom Stadtplanungsamt zeigen bei einem Spaziergang durch den Stadtgarten und die Altstadt die historische Entwicklung und das Gestaltungskonzept des Stadtgartens. Dabei werden auch die Konzeption und Pflanzenarten der Wechselanpflanzung in Stadtgarten/Blumenkästen und an öffentlichen Gebäuden, sowie die Stauden und Gehölzanpflanzungen, vorgestellt.

Anmeldung möglich Grünräume erleben: Der Burrenwald (221-10416)

ab Do., 12.5., 16.00 Uhr
Dozent: Markus Weishaupt

Wir nutzen den Wald als Erholungs- und Entspannungsraum, als Ort für Freizeit- und Sportaktivitäten. Der Wald ist aber auch für das Klima wichtig, gleichzeitig wird der Wald auch forstwirtschaftlich genutzt. Auf der Gemarkung der Stadt Biberach betreut Markus Weisshaupt als Leiter des städtischen Forstamts viele Hektar Wald. In der Führung gibt er einen Einblick in seine Arbeit - dabei spricht er unter anderem darüber, welche Folgen der Klimawandel für den Wald hat, warum steigende Temperaturen zu einer Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen führen und warum wir einheimische Baumarten wie Fichten, Kiefern und Buchen in kurzer Zeit nicht mehr so häufig im Wald antreffen werden.

Bitte achten Sie auf festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung und nutzen Sie gegebenenfalls Insektenschutz. Eine Anmeldung ist notwendig.

Plätze frei Grünräume erleben: Der Burrenwald (221-10417)

ab Mo., 11.7., 16.00 Uhr
Dozent: Markus Weishaupt

Wir nutzen den Wald als Erholungs- und Entspannungsraum, als Ort für Freizeit- und Sportaktivitäten. Der Wald ist aber auch für das Klima wichtig, gleichzeitig wird der Wald auch forstwirtschaftlich genutzt. Auf der Gemarkung der Stadt Biberach betreut Markus Weisshaupt als Leiter des städtischen Forstamts rund viele Hektar Wald. In der Führung gibt er einen Einblick in seine Arbeit - dabei spricht er unter anderem darüber, welche Folgen der Klimawandel für den Wald hat, warum steigende Temperaturen zu einer Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen führen und warum wir einheimische Baumarten wie Fichten, Kiefern und Buchen in kurzer Zeit nicht mehr so häufig im Wald antreffen werden.

Bitte achten Sie auf festes Schuhwerk und der Wetter angepasste Kleidung und nutzen Sie gegebenenfalls Insektenschutz. Eine Anmeldung ist notwendig.



Seite 1 von 2