Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Biberach
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Biberach
Seite 1 von 2

In dieser praktischen Einheit werden verschiedene Verfahren vorgestellt und ausprobiert, welche die körperliche und geistige Anspannung reduzieren und somit das Wohlbefinden steigern. Durch verschiedene Atemübungen und -techniken, die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson und die Farbentspannung lernen die Teilnehmer, mit Unruhen und Nervosität im Alltag umzugehen und Muskelverspannungen aufzulösen.
Kooperation TG, Stadtseniorenrat, Seniorenbüro

Plätze frei Die lebendige Geschichte des Lagers Lindele (231-10401)

ab Fr., 28.4., 19.00 Uhr
Dozent: Stefan Rasser

Zwischen 1939 und 1945 war das Lager Lindele in Biberach unter anderem ein Kriegsgefangenenlager für rund 1100 britische Offiziere und deren Ordonanzen sowie ein Interniertenlager für zum Beispiel ganze Familien von der Kanalinsel Guernsey. Nach dem Krieg diente das Lager Lindele auch als Gefangenenlager für Wehrmachtssoldaten und später als Auffanglager für vertriebene Deutsche aus Ost und West. Seine Recherchen über das Lager Lindele hat Stefan R. Rasser über Jahre hinweg geführt und ihn mit nicht wenigen Biberachern in Kontakt gebracht. Es ist ihm auch gelungen, einzelne Gegenstände und Bilder aus dieser Zeit zu finden.

Was wächst denn "da rund um mich her" - einheimische Flora im Landkreis Biberach: Geführte Wanderung mit Beschreibung der wichtigsten Pflanzen unserer Natur.

„Spazieren – sehen“, so lautet das Motto des Naturkundepfades, der mit Tafeln für das Anliegen des Naturschutzes wirbt, dabei aber auch über geologische und kulturgeschichtliche Hintergründe informiert. Tobias Reisenauer vom Stadtplanungsamt informiert über die Entstehungsgeschichte des Pfades und geht auf Besonderheiten am Wegesrand ein. Ein Bildungsspaziergang zu den Themen Heimat- und Naturkunde.

Plätze frei Grünräume erleben: Städtischer Wald (231-10416)

ab Fr., 12.5., 15.00 Uhr
Dozent: Hans Beck

Wir nutzen den Wald als Erholungs- und Entspannungsraum, als Ort für Freizeit- und Sportaktivitäten. Der Wald ist aber auch für das Klima wichtig, gleichzeitig wird der Wald auch forstwirtschaftlich genutzt. Auf der Gemarkung der Stadt Biberach werden viele Hektar Wald durch das Forstamt der Stadt Biberach betreut. In der Führung gibt der ehemalige Leiter des Forstamtes Hans Beck einen Einblick in die Arbeit - dabei spricht er unter anderem darüber, welche Folgen der Klimawandel für den Wald hat, warum steigende Temperaturen zu einer Ausbreitung von Krankheiten und und Schädlingen führen und warum sich die Baumarten, die im Wald wachsen, wandeln.

Bitte achten Sie auf festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung und nutzen Sie gegebenenfalls Insektenschutz. Insgesamt werden drei bis dreieinhalb Kilometer Spaziergang zurückgelegt. Eine Anmeldung ist notwendig.

„Spazieren – sehen“, so lautet das Motto des Naturkundepfades, der mit Tafeln für das Anliegen des Naturschutzes wirbt, dabei aber auch über geologische und kulturgeschichtliche Hintergründe informiert. Tobias Reisenauer vom Stadtplanungsamt informiert über die Entstehungsgeschichte des Pfades und geht auf Besonderheiten am Wegesrand ein. Ein Bildungsspaziergang zu den Themen Heimat- und Naturkunde.

Anmeldung möglich Heimattage: Schwäbisch für Anfänger - " Woisch was i moin? " (231-10429)

ab Fr., 17.2., 19.00 Uhr
Dozentin: Ursula Lutz-Reinhardt

Sprache ist der Schlüssel zur Integration, aber wie sieht es in der Realität aus? Viele der hier lebenden Ausländer klagen, dass sie trotz guter Sprachkenntnisse oft Probleme mit dem schwäbischen Dialekt haben. Aber auch aus anderen Bundesländern Zugezogene rätseln bisweilen bei manchen Redewendungen und Wörtern. Was ist ein "Gsälzbrot" und was ist Dreiviertel zwölf? Sei es beim Einkaufen, am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis: Immer wieder kommt es wegen umgangssprachlicher Wendungen oder des Dialekts zu Missverständnissen und Unsicherheiten. In diesem Seminar versucht die Dozentin anhand von Fallbeispielen auf die Tücken des Dialekts einzugehen. Eigene Beiträge der Kursteilnehmer/innen sind ausdrücklich erwünscht!
Der Spaßfaktor ist garantiert.

 

In dem Gesprächsformat berichten Menschen in lockerer Atmosphäre über ihre Lebensbiographien, die Gründe, warum sie ihr Herkunftsland verlassen haben, und ihren Neuanfang in Oberschwaben. Dazu gibt es Drinks und Fingerfood. Keine Anmeldung erforderlich.

siehe Kurs 10431

Das Biberacher Theaterstück mit 60 Rollen, für Kinder und Erwachsene entstand als Idee für die Heimattage und wurde von den Biberacher Autoren Sandra Binder und Markus Pflug geschrieben. Für dieses Mitmachprojekt konnten sich für alle Menschen in und um Biberach bewerben. Egal ob Schauspieler, Bühnenbildner, Beleuchter, Kostümbildner oder auch Maskenbildner - jeder konnte sich mit seinen Begabungen und Interessen in vorbereitenden Workshops einbringen.

Der Regisseur Markus Pflug lässt Interessierte hinter die Kulissen blicken und informiert zur Entstehung und zum Werdegang des Theaterstücks.

Ein Biberacher Theaterstück mit 60 Rollen, für Kinder und Erwachsene.
Buch: Sandra Binder und Markus Pflug
Regie: Markus Pflug
Organisation: Maren Haack
Produktionsleitung: Kulturamt Biberach



Seite 1 von 2