Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Gesundheitspolitik, Gesundheitswesen
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Gesundheitspolitik, Gesundheitswesen
Seite 1 von 2

Dr. Ufuk Altun
ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. Düsseldorf

Plätze frei Gesund älter werden: Nutzen von medizinischer Trainings-/Sporttherapie (212-30362)

ab Fr., 1.10., 19.00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Martin Huonker

Immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft erreichen ein höheres Lebensalter. Derzeit sind rund 20 Millionen Deutsche älter als 65 Jahre. Bei einer mittleren Lebenserwartung, von aktuell ca. 79 Jahre für Männer und ca. 84 Jahre für Frauen, steht bei älteren Menschen der Wunsch im Vordergrund, dieses hohe Alter bei ausreichender körperlicher und geistiger Fitness mit höchstmöglichem Wohlbefinden zu erreichen. Darüber hinaus besteht die Anforderung, das tägliche Leben (bis nah an das Lebensende) selbstbestimmt und eigenständig bewältigen zu können.
Mit einem frühzeitigen präventivmedizinischen Gesundheitscheck, welcher die erblichen und lebensstilbedingten Risikofaktoren erfasst, kann bereits während des Arbeitslebens reagiert werden. Somit können mit zunehmendem Alter auftretende funktionelle Störungen und strukturelle Schäden, insbesondere am Bewegungsapparat und Herz-Kreislauf-System, vorgebeugt werden. Schon zu Sokrates und Hippokrates Zeiten galten regelmäßige körperliche Aktivitäten insbesondere in Form von Gymnastik als sehr wesentlich, um mit einer Stärkung der eigenen gesundheitlichen Ressourcen und der allgemeinen Widerstandskraft im Alter zielgerichtet entgegenzuwirken.
Im Vortrag von Prof. Dr. med. Martin Huonker, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin des Gesundheitszentrums Federsee in Bad Buchau erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Altersbeschwerden mittels einer gesundheitsorientierten Bewegungs- und Trainingstherapie vorgebeugt und im Rahmen von ambulanten oder stationären Rehabilitationsmaßnahmen therapiert werden können. Schwerpunktmäßig werden die damit verbundenen gesundheitsfördernden Effekte am Bewegungsapparat und am Herz-Kreislauf-System aufgezeigt.

Plätze frei Online: Wie entstehen Rückenschmerzen? (212-30363)

ab Do., 30.9., 18.45 Uhr
Dozentin: Suzanne Gergely

Tut Ihr Rücken bei jeder Bewegung weh? Fast jeder von uns kennt das Gefühl von Rückenschmerzen. „Sitzen ist das neue Rauchen“: Erfahren Sie in diesem Vortrag, warum und was Sie dagegen tun können.

Plätze frei Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (212-30380)

ab Mi., 19.1., 15.00 Uhr
Dozent: Eggert Raab

Der Arbeitskreis Vorsorgetreffen, eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach und Sana-Klinik möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren. Eggert Raab vom Betreuungsverein Landkreis Biberach informiert in einem Vortrag zu diesen Thema.

Plätze frei Online: Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (212-30381)

ab Mi., 10.11., 19.00 Uhr
Dozent: Andreas Hofer

Der Arbeitskreis Vorsorgetreffen, eine Initiative von Stadtseniorenrat Biberach, Betreuungsverein Biberach, Caritas Biberach, Gesundheitsamt Biberach und Sana-Klinik möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren. Andreas Hofer vom Betreuungsverein Landkreis Biberach informiert in einem Vortrag zu diesen Thema.

Plätze frei Osteuropäische Haushaltshilfen - eine Betreuungsform im Alter? (212-30382)

ab Fr., 8.10., 19.00 Uhr
Dozent: Christian Walz

Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in ihrem eigenen Zuhause leben. Wenn sie im Alter mehr Hilfe benötigen, spielen viele Menschen mit dem Gedanken, eine osteuropäische Hilfe zu beschäftigen. In seinem Vortrag klärt Christian Walz, Leiter des Seniorenbüros der Stadt Biberach, über die verschiedenen Beschäftigungsmodelle auf. Er gibt dabei Auskunft, worauf geachtet werden muss und welche möglichen Risiken bestehen. Außerdem geht der Referent auf Alternativen zur Beschäftigung einer osteuropäischen Haushaltshilfe ein. Der Vortrag ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Seniorenbüro.

Plätze frei Online: Wohnen im Alter (212-30383)

ab Mi., 26.1., 18.00 Uhr
Dozent: Christian Walz

Im Alter verändern sich die Bedürfnisse an das eigene Zuhause, Barrierefreiheit gewinnt stärker an Bedeutung. In seinem Vortrag informiert Christian Walz, Leiter des Seniorenbüros Biberach, über die verschiedenen Wohnformen für ältere Menschen. Ein Schwerpunkt bildet dabei das Betreute Wohnen.
Die Bezeichnung „Betreutes Wohnen“ ist gesetzlich immer noch nicht geschützt. Bislang kann jeder Vermieter einer seniorengerechten Wohnung mit einer Notrufeinrichtung die Wohnung als Betreute Wohnung anbieten. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) hat Mindestanforderungen an Betreute Wohnungen formuliert. Die Erwartungen der Senioren gehen häufig sogar über diese Mindestanforderungen hinaus. So bleiben Enttäuschungen und Fehlinvestitionen nicht aus.
Christian Walz zeigt, welche Entscheidungskriterien bei der Suche nach einer Betreuten Wohnung beachtet werden sollten. Zugleich geht er auf die Chancen dieser Wohnform ein, warnt aber auch vor falschen Erwartungen. Außerdem werden Alternativen zum Betreuten Wohnen aufgezeigt.

Anmeldung möglich Online: Tinnitus: Lärm im Ohr (212-31400)

ab Do., 14.10., 19.00 Uhr

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Gerhard Goebel
Ehrenmitglied und Vizepräsident Deutsche Tinnitus-Liga e.V., Wuppertal (DTL)

Anmeldung möglich Online: Reizdarm (212-31401)

ab Do., 28.10., 19.00 Uhr

PD Dr. Michael Schumann
Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie, Oberarzt am
Campus Benjamin Franklin der Charité - Universitätsmedizin Berlin

Dr. Andreas Winkelmann, Oberarzt, Leitung PMR Campus Innenstadt, Leitung interdisziplinäre Schmerzambulanz LMU Klinikum – München, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Physikalische Medizin und Rehabilitation



Seite 1 von 2