Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Umweltbildung
Programm / Programm / 1 Politik und Gesellschaft / Umweltbildung

Anmeldung möglich Grünräume in Biberach erleben: Stadtgarten (211-10411)

ab Mi., 28.7., 17.00 Uhr
Dozent: Jürgen Kley

Kennen Sie schon alle Grünräume in Biberach?
Die historische Entwicklung und das Gestaltungskonzept des Stadtgartens zeigen Ralf Mutschinski und Jürgen Kley bei einem Spaziergang durch den Stadtgarten und die Altstadt. Dabei werden wird auch die Konzeption und Pflanzenarten der Wechselanpflanzung in Stadtgarten/Blumenkästen und an öffentlichen Gebäuden, sowie die Stauden und Gehölzanpflanzungen vorgestellt.

„Spazieren – sehen“, so lautet das Motto des Naturkundepfades, der mit Tafeln für das Anliegen des Naturschutzes wirbt, dabei aber auch über geologische und kulturgeschichtliche Hintergründe informiert. Dass Natur und Umwelt in unserer Gesellschaft wieder einen höheren Stellenwert bekommen, dazu soll der neue Naturkundepfad einen Beitrag leisten. Schulkinder kennen heute mehr Automarken als heimische Pflanzenarten und verbringen ein Vielfaches mehr an Zeit mit digitalen Medien als in der Natur. „Spazieren – sehen“ auf dem neu gestalteten Naturkundepfad kann die Augen öffnen für die zahlreichen kleinen Lebensräume von Pflanzen und Tieren in und um unsere Stadt herum. Thementafeln machen auf Besonderheiten aufmerksam und werben für ein neues Verständnis für unsere unmittelbare Umgebung.

Plätze frei Arboretum Wennedach- Sommershausen (211-10414)

ab Fr., 3.9., 17.00 Uhr
Dozent: Michael Wilhelm

Angelegt wurde das Arboretum mit dem Bau des Herrenhauses vor 120 Jahren von „Baron Fritz“, dem Freiherrn von Koenig-Warthausen, der als sehr weltoffen aber doch auch regional verbunden galt. Im 19. Jahrhundert entstanden solche Sammlungen verschiedenartiger, meist exotischer Gehölze nicht nur aus botanischem Interesse, sondern um der Bevölkerung, die nicht die Möglichkeit zu aufwändigen Schiffsreisen hatte, die Welt nach Hause zu bringen und sie am Wissensgewinn der Eliten teilhaben zu lassen.
Beim Verkauf des adeligen Besitzes im Jahr 1973 durch den Flugpionier und Erfinder Friedrich Karl Freiherr von Koenig-Warthausen fand das Schlösschen einen privaten Käufer, die Waldungen gingen in den Besitz des Landes über und damit auch das Arboretum, das forstwirtschaftlich wenig interessant war und so völlig verwilderte.
Auf Initiative des Rotary Clubs Biberach, Bewohnern von Wennedach und Mitarbeitern der Forstverwaltung wurde das Arboretum beim Schlösschen Sommershausen aus dem Dornröschenschlaf geweckt.