Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Schule
Schule
Grundbildung
Grundbildung
Junge vhs
Junge vhs
Logo Stadt Biberach
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Prävention, Krankheit, Gesundheit
Programm / Programm / 3 Gesundheit und Bewegung / Prävention, Krankheit, Gesundheit
Seite 1 von 2

Plätze frei Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (241-30380)

ab Mi., 24.4., 19.00 Uhr
Dozent: Andreas Hofer

Es ist ein Thema, das nicht nur Senioren vorbehalten ist: Jeder, ganz egal in welcher Lebensphase er sich befindet, sollte sich damit beschäftigen, wer für ihn entscheidet, wenn es ihm selbst einmal nicht mehr möglich ist. Was man dabei beachten muss, darauf geht Andreas Hofer vom Betreuungsverein Biberach bei seinem Vortrag ein. Er erklärt auch die Unterschiede der verschiedenen Verfügungen. Während die Patientenverfügung regelt, ob und wie lange man beispielsweise beatmet werden möchte, geht es bei der Betreuungsverfügung um die Benennung eines Betreuers. Am umfassendsten ist die Vorsorgevollmacht: Stellt man diese jemandem aus, sollte man demjenigen wirklich vertrauen, denn der Bevollmächtigte darf unter anderem auch finanzielle Dinge regeln. Teilnehmende lernen, wie die Themen zusammenhängen und was sie beim Ausstellen der Verfügungen beachten müssen.

Der Arbeitskreis Vorsorgetreffen, eine Initiative von Stadtseniorenrat, Betreuungsverein, Caritas, Gesundheitsamt und Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren. Andreas Hofer vom Betreuungsverein Landkreis Biberach informiert in einem Vortrag zu diesem Thema. Nach dem Vortrag ist ausreichend Zeit für Fragen, außerdem stehen Informationsmaterialien zur Verfügung, die mit nach Hause genommen werden können.

Anmeldung möglich Patientenverfügung und rechtliche Vertretung (241-30381)

ab Mi., 20.3., 15.00 Uhr
Dozent: Andreas Hofer

Es ist ein Thema, das nicht nur Senioren vorbehalten ist: Jeder, ganz egal in welcher Lebensphase er sich befindet, sollte sich damit beschäftigen, wer für ihn entscheidet, wenn es ihm selbst einmal nicht mehr möglich ist. Was man dabei beachten muss, darauf geht Andreas Hofer vom Betreuungsverein Biberach bei seinem Vortrag ein. Er erklärt auch die Unterschiede der verschiedenen Verfügungen. Während die Patientenverfügung regelt, ob und wie lange man beispielsweise beatmet werden möchte, geht es bei der Betreuungsverfügung um die Benennung eines Betreuers. Am umfassendsten ist die Vorsorgevollmacht: Stellt man diese jemandem aus, sollte man demjenigen wirklich vertrauen, denn der Bevollmächtigte darf unter anderem auch finanzielle Dinge regeln. Teilnehmende lernen, wie die Themen zusammenhängen und was sie beim Ausstellen der Verfügungen beachten müssen.

Der Arbeitskreis Vorsorgetreffen, eine Initiative von Stadtseniorenrat, Betreuungsverein, Caritas, Gesundheitsamt und Sana-Klinik, möchte flächendeckend ein Informationsnetz zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung installieren. Andreas Hofer vom Betreuungsverein Landkreis Biberach informiert in einem Vortrag zu diesem Thema. Nach dem Vortrag ist ausreichend Zeit für Fragen, außerdem stehen Informationsmaterialien zur Verfügung, die mit nach Hause genommen werden können.

Plätze frei Siegen beginnt im Kopf - Selbstverteidigung für Männer (241-30401)

ab Fr., 12.4., 18.30 Uhr
Dozent: Frank Sendke

Sie möchten lernen, eine körperliche Bedrohung unbeschadet zu überstehen? Sie lernen nicht nur, wie Sie bedrohliche Situationen überstehen, sondern auch, wie Sie durch richtige Kommunikation und Körpersprache Konfliktsituationen noch vor der körperlichen Eskalation beenden können.
In diesem Kurs können die Teilnehmer*innen mit möglichen Situationen des Alltags (Überfall, Belästigungen, Vergewaltigungsszene,.....) konfrontiert werden. Dabei üben sie, ihre erlernten Fähigkeiten unter Stress abzurufen. Die Szenarien können von einer verbalen Attacke bis zum unmittelbaren Angriff aus „Heiterem Himmel“ bestehen.

Anmeldung möglich Tape-Kurs: Richtig tapen lernen mit Kinesiotape (241-30511)

ab Fr., 26.4., 16.00 Uhr
Dozent: Daniel Gauß

Lernen Sie Schritt für Schritt die Grundtechniken des Taping sowie die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Mit hilfreichen Tipps & Tricks werden Sie mit etwas Übung schnell selbst zum Tape-Profi, können Verletzungen und Sportverletzungen vorbeugen und sich beim Training unterstützen. Mit Taping lassen sich verspannte Muskeln und Fasziengewebe beeinflussen. So kann die Balance und Entspannung in der Muskulatur zur besseren Bewegungssteuerung beitragen. Kursinhalte sind, neben einem theoretischen Teil, in der Hauptsache praktische Anwendungen mit wertvollen Tipps zu Klebetechnik und Tape-Anlage.

Materialkosten:
5,- pro Person für Tapes sind im Kurs zu entrichten

Plätze frei Online: Herzinsuffizienz (241-30609)

ab Do., 11.4., 19.00 Uhr

Ainoosh Golpour
Die Herzinsuffizienz ist eine Funktionsstörung des Herzens, die dazu führt, dass der Körper nicht ausreichend mit Blut versorgt wird. Betroffene leiden vor allem unter Luftnot und Leistungsminderung. Mit steigendem Alter nimmt die Zahl der Patientinnen und Patienten, die an einer Herzinsuffizienz leiden, zu. Herzinsuffizienz ist einer der häufigsten Gründe für eine stationäre Krankenhausaufnahme. Bei diesem Vortrag werden die neuesten Erkenntnisse zu den jeweiligen Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten vermittelt.

Anmeldung möglich Arzt-Patienten-Forum: Hallux valgus – der Ballenzeh (241-30611)

ab Fr., 22.3., 18.30 Uhr
Dozent: Michael Schempf

Der Ballenzeh oder Hallux valgus ist nicht nur ein kosmetisches Problem. Mit der Zeit verursacht er Schmerzen bei jedem Schritt. Ursache ist meist eine Überlastung des Großzehengrundgelenks und Bindegewebsschwäche. Es kommt zu einer Verbreiterung des Vorfußes (Spreizfuß), zur Verschiebung des Mittelfußknochens nach innen und der Großzehe nach außen. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Entzündungen an der Großzehe und zu Deformitäten der Nachbarzehen (Hammerzehe, Krallenzehe) kommen. Eine konservative, also eine nicht operative Therapie, ist meist nicht erfolgreich. Nachhaltig korrigiert werden kann die Fehlstellung des Fußes nur durch eine Operation. Je nach Ausprägung der Fehlstellung kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung mit dem Ziel der raschen Belastbarkeit und Rezidivvermeidung.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Entstehung des Hallux valgus und die nicht operativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten.

Im Anschluss können dem Referenten Fragen gestellt werden.

Im Anschluss an den Vortrag können dem Referenten Fragen gestellt werden.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Die Leber erfüllt als die größte Drüse in unserem Körper zahlreiche lebensnotwendige Aufgaben. Zu ihren Funktionen zählen die Weiterverarbeitung und Verteilung der über den Darm aufgenommenen Nährstoffe. Als zentrales Stoffwechselorgan spielt sie bei der Entgiftung des Körpers sowie bei der Bildung von Eiweißen für das Immunsystem oder der Blutgerinnung eine wichtige Rolle.  
Durch Entzündungen oder Veränderungen des Lebergewebes können diese Funktionen empfindlich gestört werden. Meist - ohne das Auftreten von Schmerzen - kommt es trotz erheblicher Einschränkung der Funktion nur zu sehr unspezifischen Beschwerden, erkennbar häufig nur durch erhöhte Leberwerte. Allgemeinsymptome wie z. B. Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Konzentrationsschwäche können wichtige Hinweise für eine kranke Leber sein.
Wie die Leber funktioniert, warum erhöhte Leberwerte umfassend abgeklärt werden müssen, welche Erkrankungen Leberkrebs begünstigen, wie Sie mit gesunder Lebensweise vorbeugen können, und welche therapeutischen Möglichkeiten bei Lebererkrankungen bestehen, ist Thema des Vortrags.
Im Anschluss können dem Referenten Fragen gestellt werden.

Im Anschluss an den Vortrag können dem Referenten Fragen gestellt werden.
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Plätze frei Vortragsreihe: Artgerecht leben - Kraft (241-30614)

ab Fr., 8.3., 19.30 Uhr
Dozent: Florian Eckardt

Grade am Anfang des Jahres sind Fitnessstudios gerappelt voll. Ob ein paar Kilo Fett weniger, ein paar Kilo Muskeln mehr, einfach um sich besser zu fühlen oder um dem nicht zu entgehendes Muskelabbau etwas entgegenzusetzen. Aber brauchen wir in einer Zeit der Maschinen überhaupt noch Kraft oder sind Muskeln nur noch Zierde? Soll ich mich wirklich mehrmals pro Woche an Fitnessgeräte setzen und trainieren?
Fakt ist, kaum ein körperlicher Parameter ist so eng mit Gesundheit, Zufriedenheit und einem gesunden Altwerden verbunden wie unsere Muskelmasse. Dafür muss nicht jeder gleich Bodybuilding betreiben, aber die richtigen Reize sind essenziell für ein langes, beschwerdefreies Leben. Wie optimales Krafttraining funktioniert, und was es alles mit Gesundheit und Wohlbefinden zu hat, erfahren sie in diesem Vortrag, der inhaltlich auf dem Vortrag über Bewegung aufbaut.

Plätze frei Vortragsreihe: Artgerecht leben - Bewegung (241-30615)

ab Fr., 1.3., 19.30 Uhr
Dozent: Florian Eckardt

Wir alle bewegen uns täglich. Manche mehr, andere weniger. Ob aus gesundheitlichen Gründen, im Beruf, um Spaß zu haben oder einfach als schlichte Notwendigkeit des Alltags. Aber wie genau funktioniert Bewegung eigentlich? Wie viel und wie genau sollte ich mich bewegen? Gibt es gute und schlechte Bewegungen? All diese Fragen will der Vortrag beantworten und dabei Bewegung aus kultureller, sportlicher, neurologischer und gesundheitlicher Sicht betrachten. Ein Schwerpunkt ist der Zusammenhang von Schmerz und Bewegung sowie das Verlernen von natürlichen Bewegungsmustern in der heutigen Zeit. Neben der Bedeutung von Bewegung für die Gesundheit und das Wohlbefinden eines jeden Einzelnen, geht es um Tipps und Tricks, zielführende Bewegung in den Alltag zu integrieren.

Plätze frei Online: Stressmanagement: Krisen meistern durch Resilienz-Training (241-30616)

ab Mo., 11.3., 19.00 Uhr
Dozentin: Isabel Himmler

Wer Wege kennt, sich selbst zu helfen (Selbstwirksamkeit), kann dem negativen Stress
begegnen und bleibt dabei zuversichtlicher. So kann den Unsicherheiten unserer Zeit mit
dem Fokus auf die eigenen Möglichkeiten begegnet werden. Neben Bewegung und
Achtsamkeit sind das Entwickeln neuer Denk- und Verhaltensweisen, sowie die Fähigkeit,
Einstellungen und Bewertungen zu verändern, wichtige Bausteine zur Stressreduktion,
die zudem die Ursache von Stress entschlüsseln, eliminieren oder abmildern können. Seelische Widerstandskraft wird gestärkt; Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit erhalten.
Dies ist das Ziel von Resilienz-Training.
In diesem Vortrag führt Isabel Himmler in das Thema Resilienz ein, zeigt auf, wie aus Stress
Krise wird und wie schützende Resilienz-Faktoren präventiv erlernt werden können, um
Herausforderungen kognitiv zu meistern und Lebensqualität zu erhalten. Zum Abschluss
werden die eigenen Resilienzfaktoren durch einen Fragebogen eingeschätzt.



Seite 1 von 2